Miso-Ramen | Japanische Nudelsuppe | Mein Mann kocht! | mit Video

Andy Küchencottage

Ramen sind japanische Nudeln. Aber auch die Suppe, die mit Ramennudeln serviert wird, wird als Ramen bezeichnet. In Japan wird sie in sogenannten Ramenläden verkauft, die sich auf dieses Gericht spezialisiert haben. Jeder dieser Läden hat sein eigenes Rezept. In diesem Rezept handelt es sich um eine Miso-Ramen, die aus der Stadt Sapporo stammt. Diese Stadt ist die größte in Hokkaido, der nördlichsten japanischen Hauptinsel.

Die Suppe wird mit Miso-Paste hergestellt. Das ist eine Paste aus fermentierten Sojabohnen.

Video-Rezeptanleitung

Die Ramen-Suppe könnte man als Fastfood bezeichnen, weil sie schnell zubereitet ist. Die japanischen Instantnudelsuppen, die ihr sicherlich auch schon mal im Supermarkt gekauft habt sind ebenfalls Ramen.

Nicht, dass ihr euch wundert: Mein Mann hat die Suppe eine Stunde köcheln lassen, damit das Fleisch sehr zart wird. Ihr könnt es natürlich auch nur anbraten und kurz in die Suppe geben, dann habt ihr eine Menge Zeitersparnis.

Ich kann euch diese wunderbare Suppe wirklich nur empfehlen. Sie ist sehr schmackhaft, kann außerdem mit leckeren Einlagen variiert werden und wärmt vor allem an kalten Tagen von innen.

Miso-Ramen | Japanische Nudelsuppe

Zubereitungszeit: 20 Minuten
Kochzeit: 1 Stunde (wegen dem Fleisch)

Zutaten:

2 Knoblauchzehen (nicht zu klein)
2 daumendicke Stücke Ingwer
2 Schalotten
3 EL Sesamöl
200-300g Schweinefleisch
(z.B. Nackensteaks oder Koteletts)
1-2 TL Chili-Paste
3-4 EL Miso-Paste (Sojabohnenpaste)
2 EL Zucker
4 EL Sake
2 L Hühnerbrühe (Instant)
Salz
Pfeffer

Einlage Beispielsweise:
Minipakchoi
kleine Maiskölbchen
2 Karotten
2 Lauchzwiebeln
100g Tofu
2 gekochte Eier
3 EL Sojasoße
200-300g Ramen Nudeln
Petersilie

Zubereitung:

Die Eier schälen und in 2 EL Sojasoße gemischt mit Wasser einlegen.
Die Schalotten, Ingwer und die Knoblauchzehen schälen und alles sehr fein würfeln.
In einem großen Topf mit etwas Sesamöl anbraten.
In der Zwischenzeit ein Esslöffel Sesamöl in eine Pfanne erhitzen und darin die Nackensteaks kurz von beiden Seiten anbraten, anschließend zu den Schalotten in den Topf geben.

Miso-, Chilipaste, Hühnerbrühe und Sake zufügen. Mit Salz und Pfeffer würzen, aufkochen und für ungefähr eine Stunde bei geringer Temperatur köcheln lassen, damit das Fleisch schön zart wird.

Solange die Suppe köchelt kann die Suppeneinlage vorbereitet werden. Die Karotten schälen und kleine Karottenblümchen daraus schneiden. Wie das funktioniert kannst du dir oben im Video ansehen.  Die Karottenblumen und die Maiskölbchen in Wasser kurz garen, damit sie noch bissfest sind. Die Lauchzwiebeln putzen und in Scheiben schneiden. Petersilie waschen und fein hacken.

Den Pakchoi für ein paar Sekunden in heißes Wasser geben und sofort mit kaltem noch besser mit Eiswasser abschrecken, sonst wird er latschig.
Den Tofu würfeln oder ebenfalls Blumen ausstechen und in Sesamöl und etwas Sojasoße anbraten.

Ist die Suppe fertig, das Fleisch heraus holen und in sehr dünne Scheiben schneiden. Vorsicht, nicht verbrennen! Außerdem werden die Ramen-Nudeln für ein paar Minuten in kochendes Wasser gegeben und das Wasser dann abgegossen.

Nun wird angerichtet:
1. Eine Portion Nudeln in eine Schüssel geben.
2. Suppe zugeben, so dass die Nudeln knapp bedeckt sind.
3. Mit den vorbereiteten Zutaten belegen:

Mais, Karottenblumen, Pakchoi, Lauchzwiebeln, Eier, Tofu, Fleischscheiben, Petersilie

itadakimasu! - grob übersetzt heißt das auf japanisch "Guten Appetit" und wird vor dem Essen gewünscht.

Schreibe einen Kommentar

Your message*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Name*
Email*
Url