Andy Küchencottage

Heute gibt’s einen kleinen Beitrag zu dem Thema „Walnüsse“.

Ich bin darauf gekommen, weil ich unheimlich gerne selber Walnüsse in der Herbstzeit sammele.
Warum kann ich euch gar nicht wirklich sagen. Wahrscheinlich ist es die herrliche Herbstatmosphäre drum herum und dieses gute Gefühl, wenn man mit einer Tüte voll Walnüssen heimkommt und daraus dann beispielsweise etwas Schönes backt.

Walnüsse sind gesund - das ist klar. Da tauchen aber einige Fragen auf, mit denen ich mich heute befassen möchte. Was bewirken sie im Körper?
Wann ist Walnuss-Saison und welche Gerichte kann man eigentlich aus den kleinen Energie-Nüsschen zaubern?

Herkunft und Aufbau

Anfangen möchte ich mit ein bisschen Hintergrundwissen.
Anzutreffen ist die „echte Walnuss“ u.a. in Europa. Ursprünglich stammt sie jedoch aus Asien. Die „Echte Walnuss“ ist der sommergrüne Laubbaum dessen Früchte die Walnüsse sind. Auf dem Foto könnt ihr u.a. die Blätter des Baumes sehen. Das Holz dieses Baumes gilt als eines der wertvollsten im mitteleuropäischen Bereich.

Die Früchte bestehen im Innern aus einer runzeligen Nussfrucht, die wie ich finde aussieht wie Lungenflügel oder ein Gehirn, wenn man sie mit irgendetwas vergleichen möchte. Die Nussfrucht wird umschlossen von der hölzernen Nusswand und diese wiederrum von einer grünen, innen faserigen Hülle.

Erntezeit, Lagerung

Geerntet werden die Walnüsse, wenn die grüne Hülle sich öffnet und sie sich selbst vom Ast löst und herabfällt. Dies geschieht in den Monaten September bis Oktober. Ist die hölzerne Hülle feucht sollte sie unbedingt erst trocknen, bevor man die Walnuss einlagert. Ansonsten fängt die Nuss zu schimmeln an. Gelagert sollten die Walnüsse an einem trockenen und kühlen Ort, dann sind sie sehr lange haltbar. Meist sogar bis zu einem ganzen Jahr.

Nährstoffe und deren Wirkung im menschlichen Körper

Walnüsse haben witziger Weise nicht nur das Aussehen eines Gehirns, sondern wirken sich tatsächlich sehr positiv auf das Denkvermögen aus. Sie sind ein absolut fantastischer Energielieferant. Die Omega-3-Fettsäuren werden vom Körper über die Nahrung aufgenommen und sorgen dafür, dass Herz und Gefäße fit bleiben und unser Gehirn so richtig in Fahrt kommt. Übrigens enthalten Walnüsse von allen anderen Nüssen den höchsten Gehalt an Omega-3-Fettsäuren.

Außerdem enthält die Power-Nuss Vitamin B6, welches für ein ausgeglichenes Nervensystem sorgt und Vitamin E, ein sogenanntes Antioxidans, das absolut wichtig für den Schutz des Immunsystems ist. Dieses Vitamin wirkt sich zusätzlich noch sehr positiv auf die Haut aus.

Eisen hilft bei der Energiegewinnung in den Zellen und Magnesium ist nicht nur gut für die Muskeln, sondern ebenfalls für die Knochen und Zähne.

Die positive Wirkung der verschiedenen Nährstoffe auf den menschlichen Körper scheint gar kein Ende zu nehmen. Die Walnuss enthält noch weitere Nährstoffe als die hier genannten, aber ich beschränke mich hier mal auf die wichtigsten.

Rezeptvorschläge mit Walnüssen

Walnüsse sind in der Küche so vielfältig verwendbar. Wenn ich mich selbst nicht bremse verfasse ich wohl ein ganzes Kochbuch an Rezepten unter diesem Beitrag, in denen Walnüsse als Zutat verwendet werden. Denn der leicht herbe, aromatische Geschmack passt sowohl zu süßen als auch zu herzhaften Gerichten. Selbst als kleiner Power-Snack für zwischendurch schmeckt sie auch ganz ohne andere Zutaten hervorragend.

Bleiben wir doch mal in meinem liebsten Bereich, dem „Backen“.

Da hätte ich euch beispielsweise das Rezept für eine saftige Orangen-Walnuss-Torte.
Das Rezept dazu findest du hier:
https://kuechencottage.de/orangen-walnuss-torte-unglaublich-saftig/

Oder vielleicht ein paar cremige Cupcakes? Ich hätte Schoko-Walnuss-Cupcakes im Angebot:
https://kuechencottage.de/schoko-nuss-cupcakes/

In die herrliche Apfel-Mohn-Tarte mit Baiserhaube kommen ebenfalls gehackte Walnüsse.
https://kuechencottage.de/apfel-mohn-tarte-backen-im-herbst/

Widmen wir uns nun dem herzhaften Bereich.

Salate lassen sich mit gerösteten Walnüssen sehr gut verfeinern. Das leckere Dattel-Walnuss-Dressing dazu und der Salat schmeckt absolut stimmig.
https://kuechencottage.de/dattel-walnuss-dressing/

Hier habe ich ein Rezept für einen asiatisch angehauchten Glasnudel-Salat mit Walnüssen und Nusstofu:
https://kuechencottage.de/glasnudelsalat-nusstofu/

Ein ganz besonderer Liebling ist dieses Rezept aus Irland:
Traditionelles dunkles Guinness-Brot
https://kuechencottage.de/traditionelles-dunkles-guinness-brot/
Hier werden gemahlene Walnüsse verwendet.

Kennt ihr ganz besonders leckere Rezepte mit Walnüssen?
Dann immer her damit! Ich bin schon ganz gespannt darauf.

Quellen:
https://eatsmarter.de/ernaehrung/gesund-ernaehren/walnuesse-gesund
https://de.wikipedia.org/wiki/Waln%C3%BCsse
https://brainfood-magazin.de/die-walnuss-ein-richtiges-brainfood/


Schreibe einen Kommentar

Name*
Email*
Url
Your message*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>