Upside-Down-Orangenkuchen | mit YouTube Video

Veröffentlicht am

 

Hier ist das YouTube-Video zum Rezept
 

 

Wir befinden uns gerade mitten in der Hauptsaison für Orangen. Diese erstreckt sich nämlich von November bis März.  In dieser Zeit werden die reifen Früchte in Südeuropa geerntet.

Die Gelegenheit nutze ich doch gerne, um einen saftigen Orangenkuchen zu zaubern. Aber sicherlich keinen gewöhnlichen! Ich lasse die Küche einfach mal auf dem Kopf stehen und backe einen Upside-Down-Orangenkuchen.

Noch nie davon gehört? Der Name kommt aus Amerika. Es handelt sich hierbei um einen gestürzten bzw. umgedrehten Kuchen. Die Beläge des Kuchens kommen auf den Backformboden, also unter den Rührteig. Nach dem Backen wird der Kuchen einfach gestürzt, sodass die herrlichen Früchte zu sehen sind. Ein optisches Highlight kann ich euch sagen! Diese Art Kuchen gibt es zig Varianten.  Am bekanntesten ist das Rezept mit Ananas und Karamell.

Auch in Frankreich findet man die Idee mit dem umgedrehten Kuchen wieder. Vielleicht kennt ihr die französische Tarte Tatin? Hier wird keine Springform verwendet, sondern eine Pfanne. Erst kommen Butter und Zucker in die Pfanne, die zu aromatischen Karamell verschmelzen. Als Belag folgen dann saftige Apfelspalten, darauf schließlich der Mürbeteig.

Upside-Down-Orangenkuchen

Zubereitungszeit: 1 Stunde
Backzeit:  1 Stunde

Zutaten für die kandierten Früchte:
150g weißer Zucker
75g brauner Zucker
3 Orangen
1 Zitrone
200ml Wasser

Zutaten für den Streuselboden:
70g Mehl
60g Butter
50g Zucker
¼ TL Salz

Zutaten für den Rührteig:
355g Mehl
2,5 TL Backpulver
110g Butter (Zimmertemperatur)
200g Ricotta
½ TL Salz
300g Zucker
1 TL gerieb. Orangenschale
2 Eier

Zubereitung:
Weißen und braunen Zucker zusammen mit dem Wasser in einen Topf geben und zu seinem Sirup einköcheln lassen.
Die Früchte schälen und in Scheiben schneiden. Die Scheiben sollten nicht zu dünn sein, da sie sonst am Ende zerfallen würden.  Die Zitrusfrüchte dann in den Sirup legen und bei schwacher Hitze ziehen lassen bis sie ausgekühlt sind.
Anschließend in einem Sieb abtropfen lassen. Die Flüssigkeit in einer Schüssel auffangen. Diese kannst du für etwas anderes verwenden.

Nun sind die Streusel an der Reihe. Die Butter schmelzen und etwas auskühlen lassen. Das Mehl, Zucker und Salz in eine Schüssel geben. Die Butter darüber geben und alles zu dicken Krümeln verarbeiten. Die Streusel dann kalt stellen.

Den Ofen auf 175 Grad vorheizen. Eine Springform (sollte dicht sein) mit 24cm Durchmesser ordentlich fetten.
Die kandierten Fruchtscheiben dachziegelartig von innen nach außen verteilen.

Als letztes wird der Rührteig zubereitet. Mehl mit Backpulver und Salz mischen. Zucker, Butter und die geriebene Orangenschale hellcremig aufschlagen.  Nach und nach die Eier zufügen. Sind die Eier gut in die Buttermasse eingerührt, kommt abwechselnd Mehl und Ricotta dazu. Solange weiter rühren, bis der Teig schön glatt ist. Diesen dann vorsichtig auf die Fruchtscheiben geben und verstreichen.  Darauf kommen dann die vorbereiteten Streusel.

Der Upside-down-Kuchen wird nun für ca. 60 Minuten gebacken. Den Kuchen anschließend herausnehmen, 30 Minuten abkühlen lassen, dann aus der Form lösen und vollständig auskühlen lassen.

Veröffentlicht am

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.